Sie befinden sich hier: Wein - Weißwein - Deutschland
2016

Crazy Uwe Zack Zack Riesling

Wein & Sekthaus Alois Kiefer

pro Flasche (0,75 l)
24,05 €
pro Liter 32,07 €
inkl. MwSt.
Sofort lieferbar! Lieferzeit 1-2 Tage.
Auf den Merkzettel
Kundenbewertungen
0 Kundenbewertungen ergeben den Durchschnitt:
Um eine Bewertung abgeben zu können, müssen Sie sich anmelden
Bewerten Sie jetzt diesen Artikel
Zoom
Art.-Nr.:
DE210801
Region:
Pfalz - DE
Typ
Weißwein
Jahrgang
2016
Erzeuger
Uwe Warnecke/Weingut Aloisiushof
Erzeugeradresse
Mühlstr. 2 67487 St. Martin Deutschland
Region
Pfalz
Jahrgangsklassifikation
-
Qualitätsstufe
QbA
Rebsorten
Riesling (100 %)
Gärungsart
Echte Spontangärung
Gärungsort
Großes Holzfass
Alkohol
9.30
Säure
8.00
Restzucker
53,00
Sulfite
Ja
Milch
Nein
Kasein
Nein
Ei
Nein
Albumin
Nein
Lysozym
Nein
Vegan
Nein
Fassreife
7 Monate
Lagerfähigkeit
Normales Reifepotenzial
Erhältlich als
0.75 l
Trinktemperatur
10° Celsius
Fass
großes Holzfass
Geschmack
Süß
Bioprodukt
Nein
Verkostungsnotiz
Das handverlesene Lesegut stammt aus der Lage Gewanne Heiligenberg in St. Martin. Nach dem Pressen der Trauben durch eine Korbpresse wurde der Wein sofort in gebrauchte Fuderfässer á 1.200 l umgefüllt und spontan vergoren ohne den Einsatz von Reinzuchthefen. Entstanden ist ein eleganter, schlanker Riesling mit einer feinen Süße am Gaumen, unterstützt von einer lebendigen frischen Säure, die für eine gute Balance sorgt. Zeigt im Glas ein leuchtendes Gold-Gelb, in der Nase dominieren tropische Früchte, begleitet von mineralischen Noten. Mit sehr gutem Trinkfluss versehen, ist er gut gekühlt ein wunderbarer Aperitif, von dem man gerne mehr trinkt.
Zack-zack Uwe!
Über den ZACK ZACK 2016 von Uwe Warnecke, Sommelier und Initiator der Véritable, wird allerorts viel geschrieben. Den nachfolgende Beitrag haben wir bei bonvinitas gefunden. Zack-zack Uwe! „Lange war er Sommelier im Deidesheimer Hof, Uwe Warnecke. Wie oft hat er dort Bundeskanzler Helmut Kohl bedient, wo dieser gerne und legendär mit dem französischen Staatpräsidenten François Mitterrand Saumagen aß. Inzwischen lädt der Spitzensommelier jährlich zur ebenfalls schon legendären Véritable ein, jener nach eigenem Bekunden schönsten Weinmesse der Welt, auf der regelmäßig eine Großzahl internationaler Spitzenweingüter ihre Gewächse präsentieren, dieses Jahr zum achten Mal. Dazu unten mehr. Nun hat Warnecke noch eins draufgesetzt und seinen eigenen Wein kreiert: Der ZACK ZACK „ZACK ZACK“ hat „Crazy Uwe“, wie er sich selbst auf dem Etikett nennt, seinen ersten Wein getauft, und dies kommt ihm, wer ihn kennt, bestens nahe, denn der Wirbelwind ist praktisch nur per Handy zu erreichen. „Crazy Uwe“ ließ seinem Tropfen Zeit, aus 2016 stammt der erste, den ich für mich (außerhalb unserer bonvinitas Blind-Weinbewertungen durch Fachleute und Weinfreunde) mit 90 orangen Punkten (Kategorie 3, Weine mit Restsüße) bewertet habe, was ich im Rahmen von „Weinentdeckungen der Redaktion“ ja häufiger mache: Frische, blitzsaubere Nase mit Noten von Zitronensaft, Kiwi, Stachelbeerkompott, habe ich notiert; auf der Zunge lebhafte Frucht und Süße, sehr gut ausgewogen bei schöner Reife, ein Wein der kräftig animiert; fruchtiges, nochmals animierendes Finish. Ein lebhafter Tropfen, ein Pfälzer Mosel könnte man ihn nennen, bei dem es kaum bei einem Glas bleibt, was bei „lediglich“ 9% Alkohol auch gut machbar ist. Ein Wein, wie ihn unsere Großväter kannten und liebten, dem ich gut sechs bis acht Jahre Zukunft vermache, und schon gespannt bin, was er dann noch draufsetzt. „Bravo Uwe“, kann ich nur sagen. Schon heute ein wunderbarer „5-Uhr-Tee-Wein“ zum Einstieg, als Aperitif oder zum Anstoßen bei Anlässen, doch ebenso gut passend zu würzigen Grillsteaks oder als Terrassenwein! Zu beziehen bei Ardau Weinimport für 23 Euro per 0,75 l Flasche. Es lag nahe, dass Philipp Kiefer bei „Crazy Uwes“ erstem Wein Pate stand. Schließlich hatte Warnecke die Idee zur Véritable zusammen mit Philipp Kiefer, Mitinhaber und treibende Kraft im Weingut Alosiushof, in dessen historischen Gebäuden die Véritable alljährlich tobt, denn anders kann man es nicht nennen, im malerischen und von Touristen geliebten St. Martin in der Pfalz. Die Riesling-Trauben stammen aus der Lage Maikammerer Mandelberg. Zum Ausbau wurden gebrauchte Mosel-Fuderfässer besorgt, die nur Spontangärung gesehen hatten, und in einem alten gesonderten Keller oberhalb des Aloisushofes untergebracht wurden, den nie eine Reinzuchthefe „betreten“ hat. Dort reifte dann der „Zack Zack“ und Spontangärung war Ehrensache.”
Quelle: Bonvinitas (D) - 7/2018
Pfalz trifft auf Mosel: CRAZY UWE ZACK ZACK RIESLING 2016 von Uwe Warnecke
Uwe Warnecke, langjähriger Maître d' Hôtel/Sommelier des renommierten »Deidesheimer Hof« und umtriebiger Kopf hinter der „Deutschland schönster Weinmesse »véritable«”, hat mit ZACK ZACK RIESLNG in der Pfalz seinen ersten Wein unter eigenem Namen veröffentlicht. Nico Medenbach vom Wein-Blogs »Drunkenmonday« schreibt zu dem rebsortenreinen Riesling hier: „Tatsächlich steckt hinter dem Projekt „Zack Zack“ Wein Netzwerker und Veritable Urgestein Uwe „Crazy Uwe“ Warnecke. Und was für diesen Wein ein Aufwand betrieben wurde, ist dann doch schon ein wenig crazy. Uwe ließ zwei alte Mosel Fuder Fässer aus dem Keller von Nik Weis von dem Weingut St. Urbans-Hof in die Pfalz, genauer gesagt in den 250 Jahre alten Familien Keller des Weingutes Aloisiushof karren. Gefüllt wurde die Fässer mit Riesling Rebsaft aus der Pfälzer Lage Maikammerer Heiligenberg. Pfälzer Traubesaft trifft altes Mosel Fuder. Eine durchaus interessante Kombination. Im Fass: Was dann gemacht wurde war: nichts. Spontan wurde der Most in den Fässern vergoren, bis er dann bei etwa 50 Gramm Zucker stehen blieb und sich entschied, nicht weiter Zucker mit Hilfe der Hefen in Alkohol und CO2 umzuwandeln. Ob da eine zarte Mosel Spätlese Gottheit am Werk war, ließ sich leider nicht überprüfen. Und so fand der Wein mit deutlichem Restzucker und milden 9 % Alkohol seinen Wein in die sehr hochwertig ausgestattete Schlegelflasche. Im Glas: In der Nase gefällt die schöne Ausgewogenheit zwischen tropischen Früchten wie Mango und Maracuja, heller Blüten und einem feinen „Moselaner Touch“ mit zarter Mineralik und dunkler Würze. Dabei hat der Wein ein sehr klares und brillantes Aromenbild. Die 50 Gramm Restzucker sind nicht zu erahnen. Am Gaumen animierend, „trinkig“ und belebend. Die 8 Gramm Säure tun ihr übrigen und kaschieren den Restzucker sehr ordentlich. Moselaner Spätlese Finesse trifft auf Pfälzer Urkraft. Doch dabei ist „Zack Zack“ die Flasche leer. Eigentlich ist der Inhalt deutlich zu hochwertig und lagerfähig, um ihn in Daniel Düsentrieb Manier geschwind die Kehle runter zu stürzen. „Davon kann man durchaus 2 Flaschen trinken“ kommentiert „Crazy Uwe“ Warnecke seinen Wein, und beruft sich auf die milderen Umstände der 9% Alkohol und belebenden 8 Gramm Säure. Irgendwie ein tolles Schlusswort.”
Quelle: Druckenmonday (D) - 4/2018