Sie befinden sich hier: Wein - Weißwein - Italien
2018

Fatascià Grillo

Fatascià

pro Flasche (0,75 l)
8,10 €
pro Liter 10,80 €
inkl. MwSt.
Sofort lieferbar! Lieferzeit 1-2 Tage.
Auf den Merkzettel
Kundenbewertungen
0 Kundenbewertungen ergeben den Durchschnitt:
Um eine Bewertung abgeben zu können, müssen Sie sich anmelden
Bewerten Sie jetzt diesen Artikel
Zoom
Art.-Nr.:
IT193901
Erzeuger:
Fatascià
Land:
Italien
Typ
Weißwein
Jahrgang
2018
Erzeuger
Fatascià
Erzeugeradresse
Via Mazzini, 40 48018 Faenza Italien
Region
Sizilien
Jahrgangsklassifikation
-
Qualitätsstufe
D.O.C. (Sicilia)
Rebsorten
Grillo (100 %)
Gärungsart
Temperaturkontrollierte Maischegärung
Gärungsort
Edelstahltank
Alkohol
13.00
Säure
5.58
Restzucker
5,27
Sulfite
Ja
Milch
Nein
Kasein
Nein
Ei
Nein
Albumin
Nein
Lysozym
Nein
Vegan
Nein
Fassreife
-
Lagerfähigkeit
Normales Reifepotenzial
Erhältlich als
0.75 l
Trinktemperatur
12° Celsius
Speisen Gerichte
Antipasti, Vegetarische Gerichte aller Art
Geschmack
Trocken
Bioprodukt
Nein
Verkostungsnotiz
Im Glas zeigt der rassige Sizilianer ein kräftiges Gelb. Der rebsortenreine Grillo präsentiert in der Nase ein feines Bukett mit reifen gelben Früchten, die an weiße Pfirsiche, Aprikosen und etwas Banane erinnern, dazu gesellen sich dezente florale Noten. Am Gaumen Aromen von Zitrusfrüchten und Steinobst. Angenehm weiches Mundgefühl mit milder Säure. Der erfrischende und belebende Weißwein ist nicht nur ein exzellenter Begleiter zu mediterranen Fischgerichten und Krustentieren. Auch zu Antipasti und Pasta oder als gut gekühlter Aperitif mag er zu überzeugen.
Mit Gold bewertet: FATASCIÀ GRILLO 2018 von Fatascià
Bei der soeben zu Ende gegangen Frühjahrsverkostung 2020 des 26. Großen Internationalen Weinpreises »Mundus Vini« vergaben 268 Mitglieder der internationalen Fachjury 43 Großes Gold-, 1.546 Gold- und 1.406 Silber-Medaillen. Diese Jury überzeugen konnte auch der FATASCIÀ GRILLO 2018 von der gleichnamigen Kellerei Fatascià aus Sizilien: Der rebsortenreine weiße Grillo wurde mit der Gold-Medaille ausgezeichnet.
Quelle: Mundus Vini (DE) - 26/2020